Papier aufspannen und grundieren


Damit sich das Zeichenpapier nach dem Grundieren nicht  wellt, muss es zuvor aufge-spannt werden:

 

1. Man nehme 4 Streifen gummiertes Aquarell-Nassklebe-

    band und schneide es jeweils etwas länger als die

    4 Kanten des Papiers ab.

 

2. Das Zeichenpapier auf eine glatt Holz- oder ein be-

    schichtete weiße glatte Spanplatte aufspannen,

    indem man das Aquarellklebeband an den Rändern des

    Papiers entlang zu 1/3 und zu 2/3 auf die Holzplatte

    klebt. Man beginnt dabei mit  einer Längsseite, dann

    die  gegenüber liegende Längsseite, zuletzt die beiden

     kurzen Seiten.

      (siehe Abbildung)

      

3. Manche Künstler nässen das Papier vor dem Aufspann-

    en auf der Rückseite leicht mit einem Schwamm,

    damit es  sich vor dem Aufspannen noch etwas  aus-

    dehnen kann.

 

4. Anschließend die leicht cremig angerührte Grundie-

    rung  mit einem Schwämmchen in kreisenden Beweg-

    ungen auf dem Papier verstreichen. Bei dünner Grun-dierung trägt man mehrere Schichten auf, mit jeweiliger Trocknungder Schicht. Sollte man einen Breitpinsel (anstatt Schwämmchen) verwenden, wird die Grundierung kreuzweise aufgetragen. Alternativ lässt sich auch ein Schaumstoff-Farbroller benützen.

 

5. Papier trocken lassen (oder notfalls mit Fön schnelltrocknen).

 

6. Nach dem Trocknen das Klebeband wieder abziehen, bzw. das gummierte Klebeband mit Wasser und Pinsel anlösen und entfernen.

    Manche Künstler entfernen das Klebeband nicht, da es ja hinter einem Passepartout verschwindet.

 

7. Hat man kein Aquarellklebeband zu Hand kann man auch Maler-Kreppband aus dem Baumarkt verwenden. Es  lässt sich allerding

    weniger gut ablösen. Wenn sich das Malerkrepp nicht mehr verlustfrei abziehen lässt, kann man den  Rand  abschneiden. Manche

    Künstler lassen den Rand auch stehen und hinter dem Passepartout verschwinden.